Service-Navigation

Suchfunktion

Infodienst Kernobst Nr. 19/ 2019

Datum: 09.05.2019

Witterung:

Heute Nachmittag gehen weitere Schauer nieder, am Freitag voraussichtlich ab Mittag in geringerem Umfang. Der Samstag wird wieder ein eher stürmischer Regentag. Die Tageshöchstwerte bewegen sich zwischen 13 und max. 15 ºC. Die kommende Woche beginnt trocken, aber mit kühleren Tages und Nachttemperaturen. Erst ab Wochenmitte wird es wärmer.

Schorf:

Anfang der Woche hatten wir einige Anlagen der Sorten Jonagold und Gala auf Schorfbefall untersucht. Nur ein geringer Teil konnte als befallsfrei eingestuft werden. Befall war vor allem in der mittleren Blattetage von Lang- und Kurztrieben in Jonagold Anlagen festzustellen. Diese Schorfflecke produzieren bereits die Sommersporen (Konidien), die bei jedem Regenereignis abgeschnürt werden und bei entsprechender Blattnässedauer junge Blätter und Früchte infizieren können. Insofern sind mit den kommenden Niederschlägen am Wochenende trotz zurückgehender Ascosporenmengen solche Anlagen besonders gefährdet. Verschaffen Sie sich baldmöglichst einen Überblick über die Schorfsituation in ihren Anlagen.

Die Regenmenge von gestern und heute wird an den Wetterstationen zwischen 15 und 20 mm betragen, in Herbolzheim etwas geringer, in Ortenberg über 25 mm. Mittlere Infektionsbedingungen nach RIMpro und Welte laufen dabei im Ascosporenmodus auf. Bei Anlagen mit vorhandenem Schorfbefall (Konidien) wird diese gesamte Regen- und Blattnassphase zu starken Infektionsbedingungen führen. Die Vorlagebehandlung von Dienstag deckt dies zum Wochenende nicht mehr ab.

Wir empfehlen deshalb eine Auffrischung des Belages mit bevorzugt Delan WG 0,25 kg* oder einem Captan haltigen Mittel wie z.B. Malvin WG 0,6 kg* morgen am Freitag vorzunehmen. Die Windverhältnisse sind dabei morgens und abends günstig.

Blutlaus:

Der Befall ist verbreitet vorhanden. Wo bisher noch keine Behandlung erfolgte oder die Nebenwirkung von Pirimor genutzt wurde sind nun oft deutliche Wachsbärte an den Veredlungsstellen wie auch an den Schnittstellen in der Krone sowie Befall am Neutrieb festzustellen. Der Einsatz von Movento SC 100 0,75 l* (B1, max. 2x, max. 2,25 l/ha, WZ 21 Tage) sollte hier nächste Woche fest eingeplant werden. Dabei auf folgende Anwendungshinweise achten:

  • Solobehandlung, nach Praxiserfahrung ist Mischung mit Delan WG möglich, keine Mehltaufungizide, Insektizide Ausdünnungsmittel oder Blattdünger
  • in mind. 250 l Wasser pro ha + mKH, nicht unterdosierenhohe
  • Luftfeuchte und langsames Antrocknen fördern die Aufnahme ins Blatt, nicht bei hoher Einstrahlung und hohen Temperaturen behandeln, bei längerer Blattnassdauer ggf. erst nach 1 Tag der Abhärtung
  • wüchsige Bedingungen und gutes Triebwachstum wirken förderlich
  • Abstände zu Behandlungen mit Blattdünger 2-3 Tage, mit Ausdünnungspräparaten 1-2 Tage
  • Nebenwirkung auf Blattläuse, Larven der Kommaschildlaus und Obstbaumspinnmilbe, Rostmilbe, weniger auf San-Jose-Schildlaus infolge zeitlichem Abstand zum Larvenauftritt im Juni

Genehmigung:

Notfallzulassung nach Art. 53 für Vertimec Pro gegen Birnblattsauger bei Birne, B1= bienengefährlich, vom 09.05. bis 05.09.2019, ab BBCH 74, nach Warndienstaufruf, max. 1x, Aufwand 0,375 l* max. 0,75 l/ha, WZ 28 Tage, Abstandsauflagen zu Oberflächengewässer etc. NW607-1: 90% - 20m, 95 % - 15 m

Der nächste Warndienst erscheint voraussichtlich in der kommenden Woche.

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.



Fußleiste