Service-Navigation

Suchfunktion

Infodienst Kernobst Nr. 23/ 2020

Datum: 18.05.2020

Witterung:
Eine überwiegend sonnige Woche steht bevor mit Temperaturen von 23 °C auf bis zu 28 °C am Freitag an-steigend. Tagsüber weht ein teils böiger Wind aus nördlicher Richtung.

Apfelwickler:
Falterflug und Eiablage waren Anfang bis Mitte letzter Woche kaum vorhanden. Erst zum Wochenende waren die Bedingungen wieder günstiger. In der kommenden Woche ist mit einer starken Eiablage zu rechnen. Von der Eiablage am 03./04. Mai schlüpfen die Larven Mitte dieser Woche, von der starken Eiablage am 07.-10. Mai gegen Ende dieser Woche.
Für Anlagen mit normalem Befallsdruck empfehlen wir die erste Behandlung mit Coragen 0,0875 l* (B4, max. 2x, WZ 14 T) für Mitte dieser Woche. Beachten Sie die Windverhältnisse. Es sollte ein guter Belag ausge-bracht werden. Wir empfehlen eine Wasseraufwandmenge von mind. 150 l / ha +mKH.
Wer die Behandlung mit einem Granulosevirus Präparat einplant, sollte jetzt die volle Aufwandmenge anwen-den.
Weitere Hinweise siehe Warndienst Nr. 21 vom 07.05..

Rote Austernschildlaus bei Birne:
Der Schlupfbeginn wurde bei Mirabellen Ende letzter Woche beobachtet. Es ist davon auszugehen, dass dies bei Birnen nun ebenfalls stattfindet. Insofern kann jetzt die Nebenwirkung von Movento 100 SC 0,75 l* (B1, max. 2x, max. 2,25 l/ha und Behandlung, WZ 21 T) gegen den Birnblattsauger genutzt werden. Für späte Lagen empfehlen wir die Behandlung Ende dieser Woche. Aufgrund des langen Schlupfzeitraumes ist bei stärkerem Befall eine 2. Behandlung nach 14 Tagen erforderlich. Vor der Behandlung blühenden Unterwuchs mulchen!. Nebenwirkung auf Blattläuse und Rostmilben ist gegeben.

Mehlige Apfelblattlaus:
Stärkerer Befall ist vor allem dort aufgetreten, wo keine Blattlausbehandlung vor oder zu Beginn der Blüte auf die Stammmütter stattgefunden hatte. Bei Einsatz von Movento 100 SC setzt die Wirkung verzögert ein. Bei Kontrollen darauf achten, ob junge Läuse in den Kolonien weiter vorhanden sind. Ist dem nicht so, dürfte die Wirkung von Movento100 SC soweit ausreichen, da die nun auftretenden Nützlinge (Maienkäfer, Schwebflie-gen, Ohrwürmer) den Rest erledigen. Sind weiterhin zahlreiche Jungläuse vorhanden, ist entweder nach 14 Tagen eine weitere Behandlung erforderlich oder es kann Teppeki 0,07 kg* (B2, max.3x, WZ 21 T) eingesetzt werden.

Spinnmilben:
Der Schlupf der 1. Sommergeneration ist in vollem Gange. Kontrollen durchführen. Bei starkem Befall reicht die Nebenwirkung von Movento 100 SC nicht aus. Hier ist dann der Einsatz von Milbeknock 0,625 l* (B1, max. 2x im Abstand von 60 Tagen, WZ= 14 T) bzw. dem Nachfolgeprodukt Milbeknock Top erforderlich. Anwendung vorzugsweise in den Morgenstunden mit hoher Wasseraufwandmenge (möglichst 500l /ha + mKH, gegenläufiges Fahren in der Fahrgasse). Vor der Behandlung blühenden Unterwuchs mulchen. Bei Milbeknock Sortenverträglichkeit beachten: keine Anwendung in Golden Delicious.; Abstand in empfindlichen Sorten (Gala, Braeburn, Kanzi) zu Movento 2-3 Tage, Soloanwendung. Milbeknock Top ist besser verträglich und mit Delan WG und Malvin WG mischbar.

Der nächste Warndienst erscheint bei Bedarf.

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entspre-chen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

Fußleiste