Service-Navigation

Suchfunktion

Infodienst Kernobst Nr. 25/ 2019

Datum: 17.06.2019

Witterung:

Bis einschließlich Mittwoch wird niederschlagsfreies, warmes Wetter gemeldet mit Tageshöchstwerte knapp unter 30 °C. Für Donnerstag sind z.T. kräftige Schauer vorhergesagt. Für Freitag und Samstag ist die Vorhersage noch unsicher, Schauer könnten aber auch hier auftreten. Die Temperaturen gehen dabei unter 25 °C zurück. Böige Winde herrschen vor allem am Mittwoch vor.

Apfelwickler:

Anhand der nun sichtbaren kleinen Kotkrümel kann Befall festgestellt werden. Viele Larven befinden sich im L2 Stadium (2-4 mm lang) und bohren sich Richtung Kernhaus vor.

Wir erinnern an die Anschlussbehandlung mit Coragen 0,0875 l* (B4, max. 2x, WZ 14 Tage) in einem Abstand von 3 Wochen zur ersten Behandlung. Gerade in Lagen mit zunehmendem Apfelwicklerdruck sollte der Abstand von 3 Wochen eingehalten werden. Wo in der 22. KW vor Christi Himmelfahrt behandelt wurde, sollte die 2. Behandlung am besten vor dem kommenden Feiertag, spätestens aber bis Ende dieser Woche durchgeführt werden. Fand die erste Behandlung am Wochenende in der 22. KW statt, kann man bis Anfang nächster Woche die Anschlussbehandlung einplanen. Beachten sie auch die Windverhältnisse (keine Abdrift von Coragen auf z.B. Stein- und Beerenobst) und die Schauerneigung. Eine gute Antrocknung und Belagsbildung auf die Früchte sind wichtige Voraussetzungen für die Wirkung von Coragen.

Blattläuse:

Teils treten an den Triebspitzen Kolonien grüner Läuse (Grüne Apfelblattlaus und Zitronenlaus) auf. Meistens wird der Befall durch Nützlinge ausreichend dezimiert. Nur bei sehr starkem Auftreten und wenn nur wenige Nützlinge (Marienkäfer, und ihre Larven, Schweb-, Florfliegen- und Gallmückenlarven) vorhanden sind, empfehlen wir z.B. Teppeki 0,07 kg*, (B2, max. 3x, WZ 21 Tage). Pirimor Granulat ist gegen die Zitronenlaus nicht ausreichend wirksam. Bei Vermarktung über LEH ist der Wirkstoff zu berücksichtigen.

Nicht parasitäre Blattflecken:

Bei anfälligen Sorten wie z.B. Braeburn, Golden Deliciuos, Kanzi, Gala und Fuji empfehlen wir zur Vermeidung der Blattflecken an älteren Blättern mit anschließendem Blattfall die Behandlungen mit der HW-Mischung:

Pro ha in 1000 l Wasser 20 kg Bittersalz + 5 kg Mangansulfat + 5kg Harnstoff + 1 kg Solubor. Behandlung solo am Abend 2-3x im Abstand von 10 Tagen.

Schorf/Mehltau: s. WD Nr. 24

Birnblattsauger: s. WD Nr. 24

Nächster Warndienst erscheint nach Bedarf.

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

Fußleiste