Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Ackerbau Nr. 06 vom 03.05.2019

Datum: 03.05.2019

Mais

In einigen früh gesäten Beständen ist die Unkrautbekämpfung bereits im Vorauflauf erfolgt. Unabhängig vom Entwicklungsstadium des Maises sind bis max. zum 2-Blatt-Stadium der Unkräuter und 1- Blatt-Stadium der Hirsen noch Behandlungen mit Vorauflaufherbiziden wie z. B. dem Spectrum Aqua Pack oder Adengo möglich. Die derzeit immer wieder fallenden Niederschläge bieten in Verbindung mit den feinkrümeligen Böden sehr gute Behandlungsbedingungen.

Bei Herbizidmaßnahmen im frühen Nachauflauf muss dann insbesondere auf die Witterung geachtet werden. Günstige Behandlungsbedingungen sind bei warmem und wüchsigem Wetter gegeben. Ungünstig sind starke Tag / Nacht- Temperaturschwankungen bzw. kühle Witterungsphasen. Zudem sollte der Mais eine Wachsschicht gebildet haben.

Flächen die bereits gespritzt wurden sind auf Besatz mit schwer bekämpfbaren Ungräsern oder Wurzelunkräutern zu kontrollieren. In diesem Jahr sind mittlerweile sehr viele Winden aufgelaufen.

Diese können bei entsprechend warmer Witterung mit MaisBanvel WG oder Arrat + Dash bekämpft werden.

Zu beachten: In Wasserschutzgebieten von Baden Württemberg ist die Anwendung

terbuthylazin-haltiger Präparate ( z.B. Aspect, Gardo Gold, Successor T …. ) verboten !

Sommergerste

Gut entwickelte Sommergerste ist mittlerweile in der Schossphase, breitblättrige Unkräuter sind nach den vorangegangenen Niederschlägen vermehrt aufgelaufen. Falls noch nicht geschehen sollte jetzt dann die Unkrautbekämpfung durchgeführt werden. Insbesondere bei Anwendung von wuchsstoffhaltigen Präparaten, Abtrift auf empfindliche Nachbarkulturen vermeiden.

Herbizidmaßnahmen in Sojabohnen

Früh gesäte Sojabohnen sind jetzt aufgelaufen. Die relativ kühle Witterung bremst jedoch deren weitere Entwicklung. Kontrollieren Sie daher insbesondere diese Flächen auf Schäden durch Vogelfraß.

Auf Flächen welche erst kürzlich gesät wurden, sollte nach Möglichkeit die Herbizidbehandlung noch im Vorauflauf mit Spectrum Aqua Pack oder Artist durchgeführt werden

Bei Bedarf kann in im Nachauflauf gegen den weißen Gänsefuß und andere Unkräuter wie Amarant, Kamille oder schwarzer Nachtschattten das Präparat Clearfield Clentiga + Dash ( 1 l + 1 l ) eingesetzt werden. Die Bestände sollten zum Zeitpunkt der Behandlung einigermaßen abgetrocknet sein.

Wintergetreide

Der Winterweizen hat bei sehr weit entwickelten Beständen bereits das Fahnenblatt geschoben. In geringem Umfang waren bisher Septoria tritici bzw. bei anfälligen Sorten Gelbrost, lokal auch Mehltau zu finden. Häufige Niederschläge, in Verbindung mit lang anhaltender Blattnässe und moderater Witterung begünstigen die Entwicklung von Pilzkrankheiten. Falls noch nicht geschehen, sollte jetzt in Winterweizen dann eine Fungizidbehandlung erfolgen. Bei starkem Blattlausbesatz ( bisher wenig beobachtet ) oder Schabefraß durch das Getreidehähnchen( bisher vereinzelt beobachtet ) kann ein Insektizid zugemischt werden.

Bekämpfungsrichtwerte in Getreide:

Schädlingsart Befallsfeststellung Beobachtungszeitraum Bekämpfungsrichtwerte
Getreidehähnchen Zählen am Fahnenblatt Ende Schossen (BBHV 37/39) 20% geschädigter Blattflächen oder 0,5 Larven je Halm
fBlattläuse (Saugschädlinge) Zählen am Fahneblatt/Ähre Ende Blüte (BBHC 65-69) 65% besiedelte Ähren bzw. Fahnenblätter





Generell beachten:

An Gewässern von wasserwirtschaftlicher Bedeutung dürfen im 5m breiten

Gewässerrandstreifen keine Pflanzenschutz- oder Düngemittel eingesetzt werden!




Getreidehähnchen

Fußleiste