Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Ackerbau Nr. 08 vom 29.05.2019

Datum: 29.05.2019

Mais

Die Unkrautbekämpfung in Mais ist auf vielen Flächen noch nicht abgeschlossen; Vorauflaufbehandlungen zeigen aufgrund regelmäßiger Niederschläge sehr gute Wirkung. Dort wo spät gesät und bisher noch nicht behandelt wurde zeigt sich nun aber stellenweise sehr starke Verunkrautung. Die Unkrautbekämpfung sollte hier baldmöglichst erfolgen. Im Nachauflauf steht eine ganze Reihe wirksamer Herbizidlösungen zur Verfügung (siehe Tabelle). Günstige Bedingungen für Nachauflaufbehandlungen sind warmes, wüchsiges Wetter; keine Behandlungen bei starkem Wind oder fehlender Wachsschicht des Maises.

Alle Bestände sind auf Besatz mit schwer bekämpfbaren Ungräsern bzw. Wurzelunkräutern zu kontrollieren:

  • Winden sind in diesem Jahr besonders stark aufgelaufen; sie lassen sich gut mit Arrat+ Dash oder MaisBanvel WG bekämpfen (Anwendung aber nur bei warmer Witterung sinnvoll und auch wirksam )
  • Gegen Disteln oder Topinambur- Durchwuchs kann z. B. Effigo eingesetzt werden
  • Lokal macht sich wieder das Erdmandelgras oder die Spitzklette breit. Gute Wirkungsgrade können hier mit Maister Power erzielt werden. Eine Zulassung des Mittels Permit wie in den Vorjahren ist derzeit nicht vorhanden.

Herbizidmaßnahmen in Sojabohnen

Die eingesetzten Vorauflaufherbizide haben aufgrund der starken Niederschläge gut, aber teilweise auch zu gut gewirkt.. das heißt lokal sind Schäden durch Herbizideinwaschungen in die Keimzone der Sojabohnen zu sehen. Gegen breitblättrige Unkräuter im Nachauflauf können im Nachauflauf nur noch wenige Mittel eingesetzt werden. Eine Übersicht findet sich in nachstehender Tabelle. Neu zur Verfügung steht seit letztem Jahr das Mittel Clearfield Clentiga, welches ohne Sorteneinschränkung eingesetzt werden kann.

Tabelle : Herbizide für den Nachauflauf in Sojabohnen


Wintergetreide

Der Winterweizen ist je nach Sorte und Bestandsführung in oder kurz vor der Blüte. Zum Teil ist beginnender Befall mit Braunrost sichtbar. Insbesondere bei entsprechenden Niederschlägen und Vorfrucht Mais ist die Gefahr von Infektionen mit Fusarium relativ hoch. Hier sollte eine Behandlung eingeplant werden. Die Zumischung eines Insektizids ist nur bei Überschreitung der Schadensschwellen erforderlich ( Getreidehähnchen 0,5-1,5 Eier und Larven je Pflanze , Blattläuse 65 % besiedelte Ähren bzw. Fahnenblätter ).

Auf einigen Flächen findet man auch Spätverunkrautung durch Winden oder Kamille. Behandlungen sind in diesem Stadium nicht mehr möglich.

 Weizenblüte

Termin vormerken: Versuchsfeldtag Orschweier

Am Dienstag den 04.06.2019 findet ab 9:30 Uhr auf dem zentralen Versuchsfeld Orschweier der traditionelle Feldtag statt. Es werden Sorten-, Düngungs- und Pflanzenschutz-Versuche zu allen relevanten Kulturen im Rheintal vorgestellt. Hierzu sind schon jetzt alle Landwirte herzlich eingeladen.

Zur Anerkennung als Fortbildung Sachkundekarte nicht vergessen.

Volker Heitz

Amt für Landwirtschaft Offenburg

Fußleiste