Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Ackerbau Nr. 11 vom 16.08.2019

Datum: 16.08.2019

Feldränder

Jetzt sollten die Feldränder abgemulcht werden, um zu verhindern, dass Samen oder Ausläufer von schwer bekämpfbaren Ungräsern und Unkräutern in die Ackerfläche gelangen. Beispiele hierfür sind der gemeine Beifuß, sowie die gemeine Klette welche sich vom Feldrand her mittlerweile in Mais- und auch Getreideflächen ausgebreitet haben. Durch das Mulchen werden zudem Wirtspflanzen für diverse Pilzkrankheiten und Schädlinge zurückgedrängt.

Winterraps

Die Aussaat steht kurz bevor.
Falls Clomazone – haltige Herbizide eingesetzt werden sollen, nachstehende Info:
Zu den bekannten Clomazone-Auflagen, die bei der Anwendung unbedingt zu beachten sind, kann bei der Auflage NT 127:

  • Bis 20 °C: ganztägige Anwendung möglich
  • Ab 20 °C Anwendung nur zwischen 18:00 – 9:00 Uhr möglich
  • Ab 25 °C keine Anwendung (auch nicht Nachts)

die DWD-Vorhersage der Tagestemperaturen genutzt werden. Der Deutsche Wetterdienst informiert wie bereits in den vergangenen Jahren unter https://www.dwd.de/DE/leistungen/clomazone/clomazone.html
über die zu erwartenden Tageshöchsttemperaturen der kommenden vier Tage.

Mais

Die von Mitte Juni bis Mitte Juli anhaltende Trocken- und Wärmephase führte insbesondere auf kiesigen Standorten oder Teilflächen zu mehr oder weniger starken Trockenschäden. Dort muss in jedem Fall mit Ertragseinbußen gerechnet werden. Auf besseren Böden kam dagegen der Regen gerade noch rechtzeitig und lässt hier zumindest noch auf gute Erträge hoffen. Die aktuellen, moderaten Temperaturen, sowie regelmäßige Niederschläge dürften insgesamt jedoch zu einer späten Maisernte führen. Dies trifft übrigens auch für Sojabohnen zu. An eine frühe Ernte ist in diesem Jahr nicht zu denken. Die Bestände sind fast überall noch grasgrün.

Maiswurzelbohrer –Fänge in der Ortenau rückläufig

Der Maiswurzelbohrer hat sich in 2019 bis dato nicht weiter ausgebreitet. Darauf deuten die bisherigen Fangzahlen der 145 kreisweit aufgestellten Pheromonfallen hin. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.


In weiten Teilen des Kreisgebiets gilt eine Fruchtfolgeauflage mit der Verpflichtung maximal 2 x Mais auf der gleichen Fläche anzubauen Diese Auflage wurde zwischenzeitlich bis Ende 2022 verlängert. Bitte denken sie daran bei der bevorstehenden Herbstaussaat.
Kontrollen zur Einhaltung der Fruchtfolgeauflage laufen demnächst an.

Nähere Infos zu Mais, Sojabohnen und aktuellen Ackerbauthemen gibt es auf den zahlreichen bevorstehenden Feldtagen.
Termin für den Maistag auf dem ZVF Orschweier :
Die 03.09. Beginn 13:00 Uhr
Sachkundekarte bitte mitbringen!

Fußleiste