Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Weinbau Nr. 09

Datum: 20.05.2020

Entwicklungsstand

Erste abgeworfene Käppchen, besonders in exponierten Lagen, kündigen die baldige Blüte an. Die Bestände zeigen sich, mit Ausnahme der frostgeschädigten Anlagen, vital und sehr schön, wenn auch zum Teil mit sehr unterschiedlichem Wuchs auch innerhalb einer Anlage. Bei den frostgeschädigten Anlagen sind nun alle Variationen zu erkennen. Bei den schwach geschädigten Anlagen wächst die Triebspitze weiter und die Gescheine sind Grün. In stärker geschädigten Anlagen ist die Triebspitze ab-gestorben und man kann bzw. wird den Wachstum der Geize erkennen, hier kann es zum abrieseln des meist oberen Gescheines kommen. In stark geschädigten Anlagen sind meist ein Teil der Gescheine abgestorben oder rieseln ab. Das Abschneiden von zerstörten Triebspitzen ist Fleißarbeit und muss nicht zwingend erfolgen.
Die Wetterprognose zeigt, mit Ausnahme von möglichen Niederschlägen, am Samstag, eine stabile Hockdruckphase.


Die Bilder zeigen links, abgestorbene Triebspitzen und rechts das abgerieselte obere Geschein einer stärker geschädigten Anlage.

Rebschutz

Traubenwickler

Der Flug des Traubenwicklers ist auf ein Niveau nahe Null abgesunken. Die genauen Zahlen können bei den Rebschutzwarten oder unter http://monitoring.vitimeteo.de/ ab-gerufen werden.

Peronospora

Durch die trockenen Bedingungen bewegen wir uns durch einen Saisonstart mit ge-ringem Infektionsdruck. Bisher wurde noch kein Ölfleck gemeldet. Die möglichen Infek-tionen von letzter Woche sind erst um das Wochenende sichtbar. Am Samstag sind neue Bodeninfektionen möglich. Behandlungsintervalle von 12-14 Tagen sind mach-bar (im Moment zählt hier aber eher das Augenmerk auf Oidium). Wir führen unsere Strategie mit Kontaktmittel wie Folpan 80 WDG (0,8 kg/ha), Polyram WG (1,6 kg/ha), oder Delan WG (0,4 kg/ha) weiter. Der Einsatz von phosphonathaltigen Mitteln kann erfolgen Bsp. Veriphos (3 l/ha).

Oidium

Da das Oidiumrisiko steigt und erste offene Käppchen zu sehen sind, empfehle ich den Einsatz eines organischen Fungizides wie Dynali (Wirkstoffgruppe RG, 0,4 l/ha), Prosper TEC (Wirkstoffgruppe H, 0,66 l/ha), Vivando (Wirkstoffgruppe K, 0,16 l/ha) oder Talendo (Wirkstoffgruppe J, 0,2 l/ha). Mittel mit der Wirkstoffgruppe L werden wir zur abgehenden Blüte benötigen und sind deshalb bei dieser Behandlung zu schonen. Wer weiterhin auf Netzschwefelprodukte setzt, muss bei aktueller Witterung mit deut-lich verkürztem Behandlungsabstand fahren. Die Milbenproblematik hat sich meist et-was verwachsen, ein Zusatz von Schwefel ist deshalb in den meisten Fällen nicht mehr notwendig.

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x2.

Die Wasseraufwandmenge liegt bei 600-800 l/ha.

Bitte melden Sie Ölflecken, Zeigertriebe und weitere Auffälligkeiten weiterhin der Weinbauberatung.
Junganlagen sollten nach dem Austrieb wöchentlich mit einem organischen Perono-sporafungizid und Netzschwefel behandelt werden.

Beachten Sie die Auflagen und Anwendungsbestimmungen der einzelnen Pflanzen-schutzmittel.

Weinbauliche Hinweise

In fortgeschrittenen und windbruchgefährdeten Anlagen steht das Heften nun im Vor-dergrund.

Die Blüte steht an und der Einsatz von Bioregulatoren sollte ins Auge gefasst werden.
Der Einsatz von Bioregulatoren sollte bei Vollblüte (50 % blühende Gescheine) ge-schehen. Da der Gescheinsansatz gut aussieht, sollte eine Behandlung eingeplant werden.
Es stehen folgende Produkte zur Auswahl:

Gibb 3: 12-16 Tabletten/ha bei 600-800 L Wasser/ha (In der Praxis haben sich 10-12 Tabletten bewährt)

Berelex 40 SG: 50g/ha bei 1000 L Wasser/ha

Bei einer reinen Traubenzonenbehandlung ist der Aufwand zu halbieren.

Regalis Plus: 1-1,2 kg/ha (Weißburgunder, Sauvignon Blanc), 1,2-1,5 kg/ha (Spätbur-gunder, Grauburgunder, Gewürztraminer), 1,5-1,8 kg/ha (Riesling, Scheurebe, Muska-teller).
Der Einsatz in den Morgen- bzw. Abendstunden optimiert die Wirkung. Zur besseren
Benetzung der Gescheine sollte jede Reihe befahren werden.

Bei frostgeschädigten Anlagen ist der Einsatz von Bioregulatoren oder SprintAlga zu überdenken.

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich und vegetationsabhängig in KW 22.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Werner
Weinbauberater

Fußleiste