Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Stein- und Beerenobst Nr. 12/ 2019

Datum: 16.05.2019

Witterung und Vegetationsentwicklung

Ab heute setzt eine Erwärmung ein, morgen bis 21° C, danach bei zunehmender Schauerneigung Temperaturen knapp unter 20° C. Die Nächte werden nun endlich milder. In frühen Lagen wird am Wochenende das Gelbfärben der ersten Kirschen einsetzen. Trieb- und Fruchtwachstum sind nun in allen Kulturen stark.

Kirsche, Pfirsich: Maulbeerschildlaus

Die Eiablage der Maulbeerschildlaus schreitet witterungsbedingt nur langsam voran. Der Schlupf der Wanderlarven wird erst im Lauf der nächsten Woche einsetzen. Zur Bekämpfung ist wieder Movento 100 SC nach Art. 53 zugelassen worden, Details s.u., Aufwandmenge 0,75 l je ha und Meter Kronenhöhe, max. 2,25 l pro ha.

Die beste Wirkung wird mit Movento erzielt, wenn die Behandlung zum Zeitpunkt des Hauptschlupfes der Wanderlarven erfolgt. Die Wartezeit für Movento beträgt 21 Tage.

Bei Frühkirschen mit Erntebeginn ab 05. Juni muss also eine Behandlung mit Movento 0,75 l* noch diese Woche erfolgen. Bei Pfirsich und später reifenden Kirschen wird empfohlen, die Behandlung erst Ende nächster Woche durchzuführen. Bei starkem Befall ist eine zweite Behandlung im Abstand von 14 Tagen nötig.

Folgende Hinweise sind für eine gute Wirkung von Movento auf Schildläuse zu beachten:

Die Mittelmenge ist an die Laubwandhöhe anzupassen, nicht unterdosieren. Für die Wirkung spielen die Aufnahme und Verteilung innerhalb der Pflanzen eine wichtige Rolle. Wüchsiges Wetter begünstigt die Wirkstoffverteilung in der Pflanze.

Die Anwendung muss auf trockenes Laub erfolgen.

Wassermenge von mindestens 500 l/ ha wählen, bei hohen Bäumen 800-1.000 l Wasser/ ha.

Langsames Antrocknen der Spritzbrühe auf dem Blatt fördert die Wirkstoffaufnahme, deshalb Anwendung morgens oder abends.

Keine Anwendung bei hohen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung.

Anwendung solo, bei Kirschen ist die Mischung mit Delan WG möglich.

Von weiteren Zugaben wie z.B. von Blattdüngern wird abgeraten.

Movento ist bienengefährlich, B1. Sollten sich in der Fahrgasse blühende Kräuter/ Blumen befinden, ist vor einer Movento-Behandlung zu mulchen.

San-José-Schildlaus: Wird Movento gegen die MBSL eingesetzt, ist eine Nebenwirkung auf die San-José-Schildlaus vorhanden. Behandlungen bevorzugt Ende Mai terminieren, da die SJS-Crawler ab Anfang Juni schlüpfen.

Kirsche: Bitterfäule

In anfälligen Sorten und v.a. Sauerkirschen ist vor dem nächsten Regen eine weitere Behandlung mit z.B. Merpan 80 WDG 0,75 kg* einzuplanen. Sprühflecken werden miterfasst.

Gnomonia-Blattbräune: In Befallslagen ist vor dem nächsten Regen eine abschließende Behandlung mit z.B. Score 0,075 l* (max. 3x), Flint 0,167 kg* (max. 1x) oder Signum 0,25 kg* (max. 3x) nötig. Die Sprühfleckenkrankheit wird dabei miterfasst.

Kirschfruchtfliege: Der Flugbeginn wird zum Wochenende erwartet. Es wird an das Aufhängen der Gelbtafeln erinnert.

Zwetschge, Mirabelle: Rote Austernschildlaus

Die Eiablage der Roten Austernschildlaus ist in frühen Lagen bereits weit fortgeschritten. Dort ist im Lauf der nächsten Woche mit Schlupfbeginn zu rechnen. Die Behandlung mit Movento 0,75 l* sollte dort ab nächsten Mittwoch erfolgen. In mittleren und späten Lagen ist die Eiablage noch im Gang. Der Schlupf der Wanderlarven wird dort frühestens Ende Mai erwartet. Dementsprechend die Behandlung mit Movento in der letzten Maiwoche einplanen.

Schrotschusskrankheit: Wenn die letzte Behandlung länger als 14 Tage zurückliegt, wird eine Behandlung mit z.B. Systhane 20 EW 0,225 l* oder Score 0,075 l* empfohlen.

Zulassung nach Art. 53:

Für Movento SC 100 gegen Schildläuse an Steinobst, vom 10.05. bis 07.09.2019, B1 (nach der Blüte), 0,75 l* (max. 2,25 l/ha und Behandlung), max. 2x im Abstand von 14 Tagen, WZ 21 Tage, Gewässerabstandsauflage NW609-1 - 5m

Das nächste Fax erscheint je nach Vegetationsentwicklung, spätestens in 14 Tagen.

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

Fußleiste