Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Stein- und Beerenobst Nr. 27/2020

Datum: 03.08.2020

* Mittelmengen bei Baumobst je ha und m Kronenhöhe
§ 22,2 Die Anwendung des Mittels ist nur zulässig in Betrieben, denen eine Genehmigung nach § 22,2 Pflanzen-schutzgesetz erteilt wurde

Kirsche, Pfirsich, Johannisbeere, Stachelbeere: Maulbeerschildlaus
In frühen Lagen hat der Schlupf der Crawler bereits eingesetzt, in allen anderen Lagen ist im Lauf der Woche damit zu rechnen. Zu eigenen visuellen Kontrollen wird geraten. Auf Befallsflächen, die nicht im Frühjahr mit Movento behandelt wurden, sollte jetzt die zweite Crawlergeneration bekämpft wer-den. Für eine Behandlung mit Movento einen regenfreien Tag mit Temperaturen unter 30° C wählen, diese Woche bieten sich bis einschließlich Donnerstagmorgen gute Bedingungen. Die Spritzbrühe soll langsam antrocknen, deshalb Behandlung bevorzugt früh morgens oder spät abends durchführen.
Für eine gute Wirkung sind zwei Behandlungen im Abstand von 10-14 Tagen nötig.
Wurde Movento im Frühjahr bereits einmal eingesetzt, kann jetzt die zweite Behandlung erfolgen.
In Johannisbeeren und Stachelbeeren: Nach der Ernte 1-2x Movento SC 0,75 l (Art. 53 bis 28.08.2020, max. 2x, B1, bienengefährlich!).
In Kirschen und Pfirsichen: 1-2x Movento SC 0,75 l* (Art. 53 bis 28.08.2020, max. 2,25 l/ ha und Anwendung, max. 2x, WZ 21 Tage, B1!). Anwendung bei Pfirsich nach der Ernte, bei Spätsorten War-tezeit von 21 Tagen beachten oder Anwendung erst nach der Ernte.


Kirschessigfliege (KEF) in Strauchbeeren, Zwetschge und Mirabelle
Der Druck durch KEF bleibt nach den Niederschlägen weiterhin sehr hoch. Die Maßnahmen in Strauchbeeren und Zwetschgen/ Mirabellen sind konsequent weiterzuführen.
Es sind auch Behandlungen in Brennobst (z.B. Hauszwetschge, Löhrpflaume, Ziebärtel u.a.) einzupl-nen. Empfohlen werden hier zwei Behandlungen 14 und 7 Tage vor Ernte mit Exirel (0,375 l*, max. 0,75 l/ Behandlung, B1 Bienengefährlich, max. 2 Anw., WZ 7 Tage, Nebenwirkung auf Pflaumenwickler) oder Karate Zeon (0,0375 l*, max. 0,075 l/ Behandlung, max. 2 Anw., WZ 7 Tage).
Beim Einsatz des bienengefährlichen Mittels Exirel ist blühender Unterwuchs vor der Behandlung zu mulchen.
Karate wird in Mischung mit Azolfungiziden B2 (Einsatz nach dem täglichen Bienenflug), Anwendung nur bei Temperaturen unter 25°C, UV-instabil, kurze Wirkungsdauer, nützlingsschädigend und spinnmilbenfördernd.

Pflaume, Zwetschge, Mirabelle: Pflaumenwickler und Fruchtmonilia
Es gelten die Hinweise von letzter Woche.

Brombeere im Freiland: Brombeermilbe
Die Ernte bei Loch Tay ist im Freiland beendet. Alte Tragruten zeitnah ausschneiden und die jungen Ruten für das nächste Jahr anbinden. Bei Befall durch Brombeermilbe ist im Anschluss eine Behandlung mit Movento SC 100 (Art. 53-Zulassung bis 28.08.2020, Indikation Schildläuse, Nebenwirkung auf Gallmilben) möglich. Die Aufwandmenge beträgt 0,75 l/ ha, max. 2 Anwendungen, Wartezeit F, B1, bienengefährlich.

Erdbeere Beikrautmanagement
Bei Neupflanzung
Die Herbizidbehandlung sollte möglichst bald nach der Pflanzung auf den unkrautfreien feuchten Bo-den in die Fahrgasse erfolgen. Nicht über den Damm behandeln! Mittelwahl: Flexidor (0,4 l/ha, 1 Anw.) plus Devrinol FL (2,5 l/ha, 1 Anw.) oder Cadou SC (0,3 l/ha, 1 Anw.).
Falls bereits Unkräuter gekeimt sind, bis max. 2-Blattstadium Spectrum (1,4 l/ha, 1 Anw.), Betasana SC (im Splitting 3 Anw. mit 2 l/ha oder 2 Anw. mit 3 l/ha) oder Goltix Gold (2 l/ha, 1 Anw.).

Erdbeeren 2-jähriger Anbau
Die bedeckte Witterung heute und morgen bietet gute Voraussetzungen für das Abmulchen 2-jähriger Bestände. Zur anschließenden Unkraut- und Ausläuferbehandlung sind folgende Möglichkeiten verfügbar:
• Die Fahrgasse mechanisch bearbeiten mit Fräse oder im offenen Boden mit Hackmaschine.
• Im Dammanbau Ranken mechanisch entfernen, z.B. mit Erdbeerfuchs.
• Als Abbrenner für die Fahrgasse mit Spritzschirm 0,8 l/ha Quickdown + 2 l/ha Toil (2 Anw., in 300-600 l Wasser/ha, WZ F) oder bei Vorliegen von Gen. §22 Finalsan 80 l/ha (2 Anw., 500 l Wasser/ha, WZ F, §22 über OGM oder VSSE)
• Gräser und Ausfallgetreide behandeln mit Fusilade Max (1l/ha, 1 Anw.) oder Select 240 EC (075 l/ + 1,0 l/ha Actirob B, 1 Anw.); Distel und Kamille behandeln mit Lontrel 720 SG (167 g/ha, 1 Anw.) oder Vivendi 100 (1,2 l/ha, 1 Anw.)
• in der Fahrgasse auf fechten, unkrautfreien Boden im Vorauflauf Devrinol FL (2,5 l/ha, 1 Anw.) plus Flexidor (0,4 l/ha, 1 Anw.) oder bis 2-Blattstadium Spectrum (1,4 l/ha, 1 Anw.), Betasana SC (im Splitting 3 Anw. mit 2 l/ha) oder Goltix Gold (2 l/ha, 1 Anw.)
• für OGM-Betriebe wurde neu eine Gen. nach §22 erteilt für Venzar 500 SC, Wirkstoff Lenacil (befristet 3.8.20-31.12.20, Erdbeere, Freiland, nach Pflanzung ohne Beerntung, gegen einjähri-ge zweikeimblättrige Unkräuter, max. 2 Anw. mit 0,5 l/ha oder 1 Anw. mit 1 l/ha, zwischen die Dämme, 400 l Wasser/ha, WZ F); das Produkt wird im Kombipack gehandelt unter dem Namen ‚Debut Duo Active‘; Anwendung Venzar empfohlen bis 2-Blattstadium in Mischung mit Betasana SC (Splitting 2 x 3 l/ha).

Weitere Pflanzenschutzmaßnahmen (Fungizid, Insektizid) sind frühestens 10 Tage nach Wiederaus-trieb sinnvoll. Weitere Hinweise abwarten und eigene Befallskontrollen durchführen. In der Zwischenzeit für ausreichende Bodenfeuchte in den Dämmen sorgen.

Besichtigung Zwetschgensorte „Moni“, Dienstag, 04.08.2020 um 17:00 Uhr in Hofweier
Die OGM-Anbauberatung lädt kurzfristig ein ins Zwetschgensortiment der Baumschule Kiefer in Hofweier zur Besichtigung der Zwetschgensorte ´Moni´.

Aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg geht die Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung (siehe unten). Die Anmeldung muss bis morgen, Dienstag, 04.08.2020, 12.00 Uhr erfolgen bei:
OGM Obstgroßmarkt Mittelbaden eG: Tel. 07802/929710; Mail: Info@ogm-oberkirch.de

Bei der Veranstaltung ist Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Es werden die Kontaktdaten der Teilnehmer erhoben.

Programm:
• Sortensichtung Zwetschgensorte ´Moni'

Wegbeschreibung „Zwetschgensortiment Kiefer“ in Hofweier:
B 3 von Offenburg kommend – an der Ampel Industriegebiet Elgersweier rechts abbiegen in die Niko-laus Fässlerstraße (Subway-Schnell-Imbiss) – ca. 200 m geradeaus – am Trafohäuschen links in Landwirschaftsweg einbiegen – ca. 600 m – dann erster Weg rechts – nach ca. 300 m rechts umzäun-te Zwetschgenanlage

Pamira – Sammlung von leeren Pflanzenschutzmittelgebinden am 06.08.2020
Friesenheim Baden Agrarhandel GmbH, Indust-riestraße 11 77948 Friesenheim Tel: 07821 9654-16 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr, geschlossen von 12.00 bis 13.00 Uhr

Das nächste Fax erscheint voraussichtlich nächste Woche.

Die Angaben ersetzen nicht die Gebrauchsanleitung, insbesondere sind die Anwendungsbestimmungen zu beachten. Alle Angaben entspre-chen dem aktuellen Kenntnisstand der Verfasser. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile, die sich aus den Empfehlungen ergeben könnten, wird nicht übernommen.

Fußleiste