Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.12

Datum: 27.06.2019

Weinbauinfo Nr. 12 vom 27.06.2019

Entwicklungsstand
Die Blüte ging nach einem langen Zeitraum von etwa 20 Tagen zu Ende. In den einzelnen Sorten war die Blühdauer aber dem langjährigen Schnitt treu. Aufgrund dieser langen Phase gibt es nun auch sehr unterschiedlich fortgeschrittene Anlagen. Insgesamt würde ich die Blühqualität als recht gut bezeichnen, es gibt jedoch auch Anlagen und Sorten, die doch etwas stärker verrieseln. Noch stecken die Reben die Hitze sehr gut weg und das Wachstum geht auch weiter zügig vorran. Die kommenden Tage sollen weiterhin heiß und trocken werden. Montag bis Mittwoch können Hitzegewitter lokal für Unruhe sorgen und bringen die Temperaturen auch wieder auf ein erträgliches Niveau.

Rebschutz
Pilzkrankheiten
Peronospora
Die Hauptzahl der Anlagen ist befallsfrei, hier und da können aber Ölflecke gefunden werden. Was die Hitze mit diesen Flecken macht, bleibt abzuwarten. Auch Pero an jungen Beeren kann bei ausgedehntem Intervall gefunden werden. Angesichts der zurückliegenden Niederschlagsereignisse, dem schnellen Zuwachs und der Blattnässedauer ist die Befallssituation aber sehr gering. Bei der vorhergesagten Witterung ist der Spritzabstand bei 10-12 Tagen zu wählen und der Einsatz von Kontaktfungizid, wie etwa Folpan 80 WDG (1,4 kg/ha), Polyram WG (2,8 kg/ha) oder Delan WG (0,7 kg/ha), ausreichend. Zusätzlich kann eine phosphorige Säure eingesetz werden. Durch den Gesunheitszustand und die teils schon gegipfelten Anlagen kann sie aber auch gespart werden.

Nur wer nach starken Niederschlägen behandelt, sollte ein Kurativmittel wie Ampexio (0,48 kg/ha), Melody Combi (2,1 kg/ha) oder Sanvino (1,3125 kg/ha) einsetzen.

Oidium
Der Oidiumdruck ist weiterhin hoch und Beeren in einer sensiblen Phase. Denken Sie unbedingt an den Wirkstoffgruppenwechsel bei den Oidiummitteln. Ich empfehle Mittel mit langer Wirkung wie Talendo (Wirkstoffgruppe J, 0,35 l/ha), Dynali (Wirkstoffgruppe RG, 0,7 l/ha), Kusabi (Wirkstoffgruppe K, 0,2625 l/ha), oder Vivando (Wirkstoffgruppe K, 0,28 l/ha).

Bitte melden Sie Ölflecken und weitere Auffälligkeiten weiterhin der Weinbauberatung.

Junganlagen sollten nach dem Austrieb wöchentlich mit einem organischen Peronosporafungizid und Netzschwefel behandelt werden.

Botrytis
Frühe Anlagen werden bald das Stadium „kurz vor Traubenschluss“ erreichen. Für kompakte Traubensorten ist hier der beste Einsatzzeitpunkt für ein Spezialbotrytizid. Wer seinen Pflanzenschutz dieses Wochenende turnusgemäß durchführen muss und NICHT sperat Botrytizid fährt, sollte die Behandlung nun durchführen. Bei dieser Behandlung gilt, lieber zu früh als zu spät. Zum Einsatz kommen Switch (bitte beachten Sie hier die Vorgaben Ihres Vermarktungsbetriebes), Prolectus oder Cantus (Cantus hat die Wirkstoffgruppe „L“ und sollte deshalb nicht nach dem Einsatz von Luna Experience/Max, Sercadis oder Collis Verwendung finden). Eine luftige Traubenzone erhöht die Wirksamkeit einer solchen Behandlung. Bei einer reinen Traubenzonenbehandlung ist der Basisaufwand x2 zu wählen.

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x3,5.

Beachten Sie die Auflagen und Anwendungsbestimmungen der einzelnen Pflanzenschutzmittel.

Pheromoneinsatz – Traubenwickler
Weiterhin fast kein Flug. Ich bitte die Rebschutzwarte die Fangzahlen einzutragen.

Weinbauliche Hinweise
Neben dem Heften und Gipfeln kann nun auch mit einer moderaten Entblätterung der Traubenzone (kein Freistellen) begonnen werden. In diesem Stadium sind in der Regel keine Sonnenschäden zu erwarten. Eine frühzeitige Entblätterung sorgt für eine abgehärtete Beerenschale, weniger Sonnenbrandgefahr, eine bessere Durchlüftung der Traubenzone damit Botrytisprofilaxe und bessere Applikationsqualität der Pflanzenschutzmaßnahmen. Bei späteren Entblätterungen ist die Gefahr von Sonnenbrand größer.

Oft klären sich die Gescheine nicht sauber, das Ausblasen der Anlagen kann hier helfen.

Sonstiges
Rebbegehung heute 27.06.2019 um 18:00 Uhr in Ettenheim am Aussichtsturm
Rebbegehung morgen 28.06.2019 um 19:00 Uhr in Zell-Weierbach an der Kapelle

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich in KW 27.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Johannes Werner
Weinbauberater
Landratsamt Ortenaukreis
Amt für Landwirtschaft
Prinz-Eugenstr. 2
77654 Offenburg
Tel.: 0781 805 7206
Fax.: 0781 805 7200
Handy: 0175 2623256
Email: Johannes.Werner@Ortenaukreis.de

Fußleiste