Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.14

Datum: 10.07.2019

Weinbauinfo Nr. 14 vom 10.07.2019

Entwicklungsstand
Der Gesundheitszustand unserer Reben zeigt sich über den ganzen Kreis sehr erfreulich. Die Anlagen präsentieren sich trotz Kirschenernte in einem zumeist sehr gepflegten Zustand. Wenn, ja wenn da nicht schon wieder eine langanhaltende Trockenphase wäre. Was die Kirschenernter freut, das ist der Junganlagen leid. Die Trockenstresssymptome und auch Schäden sind bei vielen Junganlagen schon deutlich erkennbar und schreien nach Wasser. Am Freitag und Samstag sind Gewitter mit Niederschlägen und moderaten Temperaturen angesagt. Bleibt zu hoffen das jeder in den Genuss kommt bevor wir in eine weitere trockene und warme Woche starten.

Rebschutz
Pilzkrankheiten
Peronospora
Der Perodruck ist momentan gering. Lediglich in Anlagen mit Befall flammt dieser durch Taubildung immer wieder auf. Bei der vorhergesagten Witterung und dem baldigen Ende der Pflanzenschutzsaison (Achten Sie auf die Wartezeiten) ist der Spritzabstand bei 12-14 Tagen zu wählen und der Einsatz von Kontaktfungizid, wie etwa Folpan 80 WDG (1,6 kg/ha, Wartezeit 35 Tage), Videryo F (2,5 l/ha, Wartezeit 28 Tage) oder Mildicut (4,0 l/ha, Wartezeit 21 Tage), ausreichend.
Nur wer NACH starken Niederschlägen behandelt, sollte ein Kurativmittel einsetzen.

Oidium
Der Oidiumdruck bleibt durch den unterschiedlichen Fortschritt in den Anlagen weiterhin hoch und die Beeren in einer sensiblen Phase. Denken Sie unbedingt an den Wirkstoffgruppenwechsel bei den Oidiummitteln. Ich empfehle deshalb letztmals Mittel mit potenter Wirkung wie Kusabi (Wirkstoffgruppe K, 0,3 l/ha, Wartezeit 28 Tage), Vento Power (Wirkstoffgruppe JG, 1,6 l/ha, Wartezeit 28 Tage, ACHTUNG AUFBRAUCHFRIST 27.03.2020) oder Dynali (Wirkstoffgruppe RG, 0,8 l/ha, Wartezeit 21 Tage).

Junganlagen sollten nach dem Austrieb wöchentlich mit einem organischen Peronosporafungizid und Netzschwefel behandelt werden.

Das Ende der diesjährigen Pflanzenschutzsaison wird in KW 31 (03.August für frühe Lagen und Sorten) bzw. KW 32 (10.August für späte Lagen und Sorten) sein. Für Sektgrundwein bzw. neuer Süßer muss entsprechend früher beendet werden.

Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x4.

Beachten Sie die Auflagen und Anwendungsbestimmungen der einzelnen Pflanzenschutzmittel.

Pheromoneinsatz – Traubenwickler
Der Flug des bekreuzten Traubenwicklers gestaltet sich in manchen nicht verwirrten Gemarkungen als erhöht. Teils liegt der Flughöhepunkt schon hinter uns. Wie bereits in der letzten Weinbauinfo erwähnt bitte ich die betroffenen Winzer Rücksprache mit Ihren Rebschutzwarten zu halten. In nicht verwirrten Gebieten gilt: 7-10 Tage nach Flughöhepunkt sollte die Insektizidbehandlung erfolgen.

Weinbauliche Hinweise
Standartmäßig können die Pflegemaßnahmen wie Entblätterung, Laubwandmanagement und nun auch die Ertragsregulierendenmaßnahmen fortgeführt bzw. begonnen werden.

Esca zeigt sich nun wieder von seiner schlimmsten Seite. Für eine Stammsanierung gilt es die Stockausschläge zu sichern. Generell sollten aber alle befallenen Stöcke zumindest markiert werden, um diese nicht zu ernten oder sie in der Vegetationsruhe zu entfernen.

Sonstiges
Rebflächen, die zwischen dem 01.08.2016 und dem 31.07.2017 gerodet und bisher nicht wiederbepflanzt wurden, verlieren demnächst ihr Pflanzrecht! Dieses Pflanzrecht kann aber für drei Jahre verlängert werden, wenn der Bewirtschafter noch bis 31.07.2019 (Ausschlussfrist, es gilt der Eingang beim Regierungspräsidium!) einen Antrag auf „Genehmigung einer Wiederbepflanzung“ stellt.
Mit diesem Antrag kann das Pflanzrecht gleichzeitig auch auf eine andere Fläche des eigenen Betriebes verlegt werden.
Falls der Antrag nicht fristgerecht gestellt wird, verfallen die Pflanzrechte genau 3 Jahre nach dem Tag der Rodung.
Den Antrag und entsprechende Erläuterungen finden Sie im Internet unter
https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Landwirtschaft/Documents/antrag-wiederbepflanzung-umwandlung.pdf
oder durch eine Suchmaschine (Google, Bing, Startpage, …) über die Stichworte „Antrag Wiederbepflanzung Freiburg“.
Für Rückfragen stehen Simon Zipf (0761/208-1292) und Volker Steinmetz (0761/208-1304) telefonisch zur Verfügung.

2-stündige Sachkunde-Schulungen Wein- und Obstbau
Am Donnerstag, 11. Juli veranstaltet das Landratsamt Ortenaukreis in Zusammenarbeit mit dem Obstgroßmarkt Mittelbaden und der Oberkircher Winzer eG zwei identische 2-stündige Sachkunde-Schulungen mit Themen zum Wein- und Obstbau und zwar um

• 14.00 Uhr in Oberkirch – Tafeltraubenanlage hinter der Kläranlage

• 18.00 Uhr in Kappelrodeck – Parkplatz Hofackerteich

Themen: Abdriftminderung bei Hochstammanlagen (H.-D. Beuschlein) + Demo (Fa. Ernst), Aktuelles im Wein- und Obstbau (J. Werner, M. Litterst), Neues Recycling-Sprühgerät für Steillagen (Fa. Lipco), Abdriftminderung im Spalier (Fa. Syngenta).
Bringen Sie bitte Ihren Sachkunde-Ausweis mit!

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich in KW 29.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Johannes Werner
Weinbauberater
Landratsamt Ortenaukreis
Amt für Landwirtschaft
Prinz-Eugenstr. 2
77654 Offenburg
Tel.: 0781 805 7206
Fax.: 0781 805 7200
Handy: 0175 2623256
Email: Johannes.Werner@Ortenaukreis.de

Fußleiste