Service-Navigation

Suchfunktion

Weinbauinfo Nr.16

Datum: 25.07.2019

Weinbauinfo Nr. 16 vom 25.07.2019
Entwicklungsstand
Der Planet brennt. Die Hitzewelle, die im Moment über uns zieht, bringt Stress für Mensch, Tier und Pflanze. Durch die andauernde Hitze mit trockenen Winden und hoher Strahlung ist es einmal mehr Wassermangel was uns beschäftigt. Die älteren Ertragsanlagen kommen erstaunlich gut mit dem fehlenden Wasser zurecht und es zeigt sich weiterhin ein gutes Beerenwachstum. Die Junganlagen befinden sich aber wieder in einer brenzligen Situation die schon jetzt zu Ausfällen führt. Bei frühen Sorten kann schon ein leichter Farbumschlag bzw. ein Weichwerden der Beeren festgestellt werden. Die Wetterprognose zeigt bis Samstag Hitze, diese kann am Wochenende durch Gewitter unterbrochen werden und führt zu einer leichten Abkühlung für die nächste Woche.
Rebschutz
Pilzkrankheiten
Peronospora
Zwischenzeitlich ist in vielen Anlagen die vorletzte Behandlung ausgebracht. Durch die Hitze ist die Gefahr durch Peronospora weiterhin gering. Der Einsatz eines Kontaktmittels mit kurzer Wartezeit ist ausreichend solange keine kräftigen Niederschläge fallen. Zum Einsatz kommt z.B. Folpan 80 WDG (1,6 kg/ha WZ 35 Tage), Videryo F (2,5 l/ha WZ 28 Tage) oder Mildicut (4,0 l/ha WZ 21 Tage). Nur wenn, wie erwähnt, zwischenzeitlich hohe Niederschlagsmengen mit langen Blattnässezeiten fallen ist der Wechsel auf einen kurativen Wirkstoff sinnvoller. Die Abschlussbehandlung 03.08.-10.08. (in gesunden Anlagen auch früher, wenn es der Intervall zulässt), sollte mit einem Kupferpräparat durchgeführt werden.
Oidium
Immer noch erreichen mich Meldungen von befallenen Anlagen. Meist sind dies Spreyeranlagen oder Anlagen die unzureichend gepflegt sind oder solche Anlagen, die den Befall in der Nachbarschaft haben. Kontrollieren Sie Ihre Bestände. In gesunden Anlagen kann z.B. Topas (0,32 l/ha WZ 35 Tage), Systhane 20 EW (0,24 l/ha WZ 28 Tage) oder Misha (0,24 l/ha WZ 14 Tage) eingesetzt werden. Der Einsatz von Backpulverpräparaten bietet sich auch an. Achten Sie hier aber auf die Temperaturen, es besteht akute verbrennungsgefahr. Eine Stoppbehandlung bei Oidiumbefall mit Backpulverpräperaten ist möglich, bei Fragen wenden Sie sich gerne an die Weinbauberatung.
Die Mittelmenge errechnet sich aus dem Basisaufwand x4.
Beachten Sie die Auflagen und Anwendungsbestimmungen der einzelnen Pflanzen-schutzmittel.
Weinbauliche Hinweise
Es kommen im Moment einige Meldungen von Sonnenbrand, auch an nachentblätterten Anlagen, an. Ich empfehle daher diese Woche auf Entblätterungsmaßnahmen zu verzichten und erst nach der Abkühlung in der nächsten Woche damit fortzufahren.
Die Wasserversorgung der gestressten Junganlagen sollte nun wieder im Fokus liegen. Konkurrenzpflanzen sollten kurz gehalten werden. Wenn eine flache Bodenbearbeitung möglich ist, kann dies helfen, die Verdunstungskabilare zu brechen und das Wasser etwas länger in der Anlage zu halten.
Sonstiges

Die nächste Weinbauinfo erscheint voraussichtlich in KW 31.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Johannes Werner
Weinbauberater

Landratsamt Ortenaukreis
Amt für Landwirtschaft
Prinz-Eugenstr. 2
77654 Offenburg
Tel.: 0781 805 7206
Fax.: 0781 805 7200
Handy: 0175 2623256
Email: Johannes.Werner@Ortenaukreis.de

Fußleiste